Behandeln mit MONICOR


Allgemeiner Hinweis

Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen sind wir zu folgendem Hinweis verpflichtet: Die ROFES-Technologie entspricht (wie z.B. die Homöopathie, die Bioresonanz und Bereiche der Akupunktur) nicht der schulwissenschaftlichen Auffassung und Lehrmeinung. Wirkungen und Effekte sind wissenschaftlich teilweise nicht anerkannt. Der Einsatz des ROFES ersetzt nicht die Konsultation eines Arztes oder Heilpraktikers. Das ROFES MONICOR beinhaltet Heilprogramme, deren Benutzung auf Grund der Bestimmungen für Heilgeräte nicht in allen Ländern erlaubt ist. Erkundigen Sie sich deshalb hierüber vorab was in dem Land gilt, in dem Sie sich befinden. Die Benutzung dieser Programme erfolgt deshalb je nach Land auf eigenes Risiko.

Zur Erklärung: So etwas ist bei international angebotenen Artikeln keine Seltenheit, da die dahinterstehende Programmierung nicht für jedes Land individuell erfolgt. So erhalten Sie z.B. auch Navigationsgeräte in denen Sie „Blitzerwarner“ finden, deren Benutzung aber z.B. in Deutschland nicht erlaubt ist.

 

Kinder unter 8 Jahren und Schwangere in den letzten 2 Schwangerschaftsmonaten sollten mit MONICOR nicht behandelt werden.

 

Allgemeine automatisierte Behandlung

Nach einer Messung schlägt  MONICOR eine automatisierte Behandlung vor. Hierbei sucht sich MONICOR automatisch die Meridiane, die die meisten nicht optimal versorgten Akupunkturpunkte haben bzw. bei denen die Abweichungen zum Standard am Höchsten sind. Dabei wird unterstellt dass sich dadurch auch die höchste Wirkung auf den Gesamtorganismus erzielen lässt. Wenn die Meridiane in einem optimalen Einklang sind, werden auch alle Organe und Systeme entsprechend versorgt und der Körper ist in der Lage sich selbst zu regenerieren. Das Gerät gibt dabei zuerst bildlich vor, an welchem Punkt der entprechende Meridian zu behandeln ist, so dass dort eine Elektrode befestigt werden sollte um eine optimale Wirkung zu erzielen.    

Schaubild bei einer allgemeinen Behandlung mit MONICOR
MONICOR zeigt jetzt genau an, mit welchen Frequenzen er aktuell behandelt. Zwischenzeitlich erfolgen Messungen um evtl. eine automatische Korrektur vorzunehmen, damit durch die behandelnden Frequenzen eine möglichst optimale Verbesserung der Meridiane erfolgen kann.  MONICOR behandelt aber nicht mehrere Meridiane auf einmal sondern nur dort, wo der dringenste Handlungsbedarf besteht. Da es jeweils zu Wechselwirkungen auf die anderen Meridiane kommt, ist es auch nicht sinnvoll  mehrere Behandlungen hintereinander durchzuführen. Dies würde den Körper zu sehr belasten. Insofern ist diese Art der Behandlung auf Langfristigkeit ausgelegt, da Meridian um Meridian verbessert wird, dafür aber der Körper am Ende in einer entsprechenden Harmonie in Hinblick auf die Meridiane sein wird. Dies wiederum führt zu weiteren Effekten, da der Körper in die Lage versetzt wird sich eigenständig zu regenerieren und sich gegen diverse Krankheiten und Schwächen "wehren" kann. 
   
Schaubild einer Farbtherapie

Farb- und Musiktherapie

Neben der oben aufgezeigten allgemeinen Behandlung kann auch eine Musiktherapie und eine Farbtherapie unterstützend dazu angewandt werden. Hierbei können beide Therapien zusammen gewählt werden oder nur eine von beiden. Die Wirkung der allgemeinen Behandlung wird dadurch verstärkt. Individuell für die behandelte Person werden, abgestimmt auf die vorherigen Messergebnisse, entsprechende Farbmuster oder Musiksequenzen erstellt. Diese unterstützen die elektrische Frequenzbehandlung indem akustisch und optisch die dazu passenden Frequenzen erfolgen. Es werden somit gleichzeitig mehrere Sinne angesprochen, wodurch die höhere Wirkung erreicht wird. Zu beachten ist dabei, dass diese Frequenzen indivduell für die behandelte Person erstellt werden. Somit können diese Frequenzen (Musik, Farbe) für andere Personen Stress bedeuten. Bei Anwendungen sollte man dies mit beachten (Musik über Kopfhörer, Bildschirm so stellen, dass Dritte die Farbtherapie nicht mit sehen können).

 

Schaubild einer Suche nach Herpesviren mit MONICOR und dem Auffinnden eines aktiven Virus

Behandeln nach Belastungstest /Stresstest 

Unter einem Belastungstest/ Stresstest versteht MONICOR die gezielte Suche nach Erregern (Parasiten, Würmer, Bakterien, Viren usw.). Zeigt das Ergebnis , dass ein bestimmter Erreger mit hoher Wahrscheinlichkeit im Körper vorhanden ist, so bietet das Programm die Möglichkeit sofort eine gezielte Behandlung vorzunehmen. Es wird dann genau dieser Erreger mit der angegebenen Frequenz behandelt. Auch hier lassen sich wieder Farb- und Musiktherapie zuschalten um die Wirkung zu erhöhen. Der Vorteil dieser Behandlung liegt darin, dass sie sehr zielgerichtet ist. Im Beispiel oben würde gezielt die grün unterlegte Frequenz angewandt und alle anderen Frequenzen, die ebenfalls Herpes zugeordnet werden, bleiben außen vor. Dies schont auch die behandelte Person, Nebenwirkungen sind dadurch nicht zu erwarten. Diese Form der Behandlung bietet auch eine zusätzliche Sicherheit, da MONICOR keine gezielte Behandlung zulässt, wenn vorher keine Erreger gefunden wurden.   

 

Schaubild der Auswahlschablone für gezielte Behandlungen mit MONICOR

Behandlung durch gezielte Auswahl

Neben den oben bereits erwähnten Möglichkeiten bietet MONICOR auch die gezielte Behandlung durch Auswahl von Krankheiten oder zu behandelnden Organen / Systemen. Dies ist auch verbunden mit einer Suchfunktion, deren Ergebnis konkrete Vorschläge inkl. Beschreibungen sind, mit welchen Frequenzen behandelt werden könnte. Die Auswahl muss hier letztlich der Anwender treffen. Die möglichen Behandlungsfelder in dieser Funktion sind sehr vielschichtig und reichen von z.B. Knieschmerzen über Cellulitis bis hin zu Depressionen, Influenza oder Malaria. Die hier gewählten Behandlungen erfolgen auf Grund der Krankheit bzw. auf Grund des Krankheitsbilds und sind damit nicht individuell von MONICOR auf die zu behandelnde Person abgestimmt. In der Behandlung können wieder Musik- und Farbtherapie dazugeschaltet werden.

 

Informationsträger für die Behandlung mit MONICOR

Behandlung mit Informationsträgern

Einige Behandlungen können relativ (mehr als 1 Stunde) lange dauern. MONICOR bietet hier die Möglichkeit Informationsträger zu erstellen. Diese werden dann später für ca. 5 - 8 Stunden auf die Haut geklebt und übertragen die Frequenzen auf den Körper. Die Erstellung der Informationsträger kann jederzeit erfolgen. Die Anwesenheit der zu behandelnden Person ist nicht notwendig. Die Erstellungszeit beträgt in etwa 10 % der normalen Behandlungszeit, wobei gleichzeitig bis zu 15 Träger erstellt werden können.  Dies würde dann für eine zweiwöchige Behandlung reichen. Danach sollte in jedem Fall eine Pause erfolgen, damit der Körper die Chance hat auch ohne Hilfe (Informationsträger) zurecht zu kommen. In den meisten Fällen wird die Behandlung allerdings schon vorher erfolgreich abgeschlossen sein. Da es aber sinnvoll ist jeweils nur ein Problem / eine Krankheit mit dem Informationsträger zu behandeln, kann sich eine Gesamtbehandlung insgesamt länger hinziehen.